Winterdienst darf auf Erdgeschossmieter übertragen werden


Der Winter ist zwar nun endlich wieder vorbei – gleichwohl kann es nicht schaden, eine Entscheidung des Amtsgerichts Köln aus dem Jahre 2012 zu kennen:

Das Gericht hat entschieden, dass die mietvertragliche Übertragung des Winterdienstes auf den Erdgeschossmieter grundsätzlich zulässig ist und die dazu verwendete Klausel nicht überraschend im Sinne des AGB-Rechtes ist.

Konkret ging es um diesen Passus in der Hausordnung, die durch Vereinbarung wirksam in den Mietvertrag einbezogen war:

Bei Schnee und Glatteis sind von den Unterhausbewohnern Hauszugang und Bürgersteig freizumachen und zu bestreuen. Diese Pflicht muss zur Vermeidung von Ersatzansprüchen unbedingt erfüllt werden.

Ein Erdgeschossmieter begehrte die Feststellung, dass ihm aus dieser Klausel keine Pflichten erwuchsen, da sie einerseits überraschend im Sinne von § 305 c Abs. 1 BGB sei, andererseits gegenüber den anderen Mietparteien eine unzumutbare Benachteiligung der Erdgeschossmieter darstelle.

Das Gericht wies die Feststellungsklage ab. Die Klausel sei weder überraschend, noch unangemessen benachteiligend. Das Gericht führte dazu aus:

Die Annahme einer überraschenden Klausel setzt voraus, dass nach den Umständen, insbesondere nach dem äußeren Erscheinungsbild des Vertrags, die Klausel so ungewöhnlich ist, dass der Vertragspartner nicht mit ihr zu rechnen braucht. Dies zugrundelegt, sind die streitgegenständlichen Bestimmungen in der Hausordnung nicht als überraschend im Sinne von § 305 c Abs. 1 BGB anzusehen. Und zwar einerseits in Anbetracht des Umstandes, dass die Schneeräum- und Streupflicht im Mietvertrag selbst unter § 2 Abs. 4 c) statuiert werden und an dieser Stelle des Mietvertrags ergänzend bzw. zur inhaltlichen Konkretisierung ausdrücklich auf die diesbezüglichen Einzelheiten nach Maßgabe der Hausordnung Bezug genommen wird. Andererseits fehlt es an einem Überraschungseffekt auch aufgrund der Tatsache, dass die Übertragung von derartigen Winterdiensten sowie auch die Überwälzung der Pflicht zum Verschließen der Haustüren auf die in den Erdgeschosswohnungen wohnenden Mietparteien durchaus üblich sind.

Auch eine unangemessene Benachteiligung im Sinne von § 307 Abs. 1 BGB ist hier nicht anzunehmen. Das Gericht verkennt bei dieser Beurteilung nicht, dass der Vermieter nach § 242 BGBgrundsätzlich verpflichtet sein kann, Regelungen im Mietvertrag zu unterlassen, die die im selben Haus wohnenden Mieter willkürlich unterschiedlich belasten (s. Bieber , in: jurisPR-MietR 25/2011 Anm. 2). Willkür ist jedoch in der vorliegenden Konstellation zu verneinen, weil die Pflichten auf die beiden Erdgeschossmieter verteilt worden sind, die bei einem 8-Parteien-Haus immerhin 25% der Wohneinheiten ausmachen. Auch ist ein sachlicher Grund für die Überwälzung der Pflichten gerade auf die Erdgeschossmieter zu erkennen, denn ist es für den Erdgeschossmieter praktisch gesehen weniger aufwändig die Haustüren zu verschließen und zu prüfen, ob aufgrund von Eisglätte ein Streuerfordernis besteht als für einen Mieter aus den oberen Stockwerken.

Zudem wurde den belasteten Ergeschossmietern als Ausgleich für die Belastung mit Sonderpflichten ein Nachlass auf die Miete gewährt.

Aus diesen Gründen hielt das Amtsgericht die Klausel für nicht gegen §§ 305 c Abs. 1 oder § 307 Abs. 1 BGB verstoßend und wies die Klage ab. Der klagende Mieter muss also auch weiterhin den Winterdienst, soweit erforderlich, ausführen.

Beraterhinweis:

Die Übertragung des Winterdienstes auf den Mieter führt dazu, dass im Schadensfall der Mieter von dem Geschädigten in Anspruch genommen werden kann, wenn er seine Pflicht verletzt hat. Vergisst er also im Winter zu streuen, obwohl es glatt ist, und rutscht ein Dritter auf dem glatten Weg aus, muss der Mieter damit rechnen, zur Kasse gebeten zu werden. Das kann schnell in die Tausende gehen, weshalb sich für Mieter, die solche Verkehrssicherungspflichten vertraglich übernommen haben, der Abschluss einer Haftpflichtversicherung dringend empfiehlt. Der Vermieter selbst kann im Schadensfall nur in Anspruch genommen werden, wenn ihm ein Auswahl- oder Überwachungsverschulden vorgeworfen werden kann.

AG Köln, Urteil vom 31.07.2012 – 211 C 55/12

About these ads

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s